LÄNGERE LERNZEIT ERMÖGLICHEN

Achtjähriges Gymnasium verbessern – Längere Lernzeit ermöglichen

Der Bayerische Philologenverband sieht die Ermöglichung längerer Lernzeit am achtjährigen Gymnasium als den richtigen Weg zu dessen weiterer Verbesserung und Qualitätssicherung

Der Hauptvorstand des Bayerischen Philologenverbands (bpv) hat sich auf seiner Klausurtagung am 06. und 07. Juli in München ausführlich mit der Frage der weiteren Verbesserung des achtjährigen Gymnasiums beschäftigt und die Ermöglichung längerer Lernzeit als zentral herausgestellt. Sein Vorsitzender Max Schmidt erklärte: „Wir wollen das Gymnasium von der 5. Jahrgangsstufe bis zum Abitur weiter verbessern und individualisieren und seinen Anspruch und seine Qualität bis zum Abitur erhalten. Dazu muss es für gymnasial-geeignete Schülerinnen und Schüler das Angebot individueller Lernzeiten bzw. Reifungszeiten geben, um ihnen den Weg bis zur Allgemeinen Hochschulreife und damit der uneingeschränkten Studierfähigkeit zu ermöglichen.“

Intensivierungsstunden und Ganztagsangebote bezeichnete Schmidt als bereits jetzt für dieses Ziel vorhandene sinnvolle und erprobte Instrumente. An dieser Stelle dürfe man aber jetzt nicht stehen bleiben, wenn man es mit einem chancengerechten Gymnasium ernst meine. Schmidt erläuterte hierzu: „Eine Stärkung der Eigenverantwortlichen Schule bedeutet in diesem Zusammenhang auch, dass Schulen bedarfsgerecht vor Ort Konzepte zur Umsetzung einer verlängerten Lernzeit entwickeln können. Sinnvolle Konzepte sehen wir in optionalen Intensivierungsjahren oder Brückenangeboten in den Jahrgangsstufen 8 und 10, die von Schülerinnen und Schülern höchstens einmal während ihrer Schulzeit in Anspruch genommen werden können, ohne dass dieses Jahr als Wiederholungsjahr zählt.“ Und ergänzend fügte Schmidt hinzu: „Diese Entwicklung passgenauer Konzepte vor Ort schließt auch die Möglichkeit mit ein, dass einzelne Schulen – so denn der Bedarf besteht – grundständige neunjährige Bildungsgänge anbieten können. Ein Denkverbot darf es hier nicht geben!“