ABITURPRÜFUNG 2014 ZEITLICH UNGEWÖHNLICH GEDRÄNGT

Der Bayerische Philologenverband (bpv) weist auf die dadurch außergewöhnlich hohe Belastung für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte hin

Am morgigen Dienstag beginnen mit der schriftlichen Prüfung im Fach Deutsch an den bayerischen Gymnasien die diesjährigen Abiturprüfungen und danach geht es Schlag auf Schlag weiter, da in diesem Schuljahr alle Prüfungen vor den Pfingstferien (10. bis 21. Juni) abgeschlossen sein müssen: Am 09.05. und am 13.05. folgen die schriftlichen Prüfungen im 3. Abiturprüfungsfach und in Mathematik, in den beiden darauffolgenden Wochen vom 19. bis 30.05. die beiden Kolloquiumsprüfungen und in der Woche bis zum 06.06. stehen dann die mündlichen Prüfungen zur Notenverbesserung an. Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands (bpv) Max Schmidt weist auf die dadurch außergewöhnlich hohe Belastung für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte beim diesjährigen Abitur hin: „Anders als in anderen Jahren stehen diesmal keine zwei Ferienwochen zum Atemholen zwischen den Prüfungen zur Verfügung. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet das, dass sich die Kolloquiumsprüfungen unmittelbar an den schriftlichen Teil anschließen. Eine besondere Belastungssituation besteht aber nicht nur für sie, sondern auch für die Lehrkräfte, denen die Pfingstferien für die Korrekturen, aber auch zur Vorbereitung der Kolloquiumsprüfungen fehlen. Besonders betroffen sind natürlich die Deutschlehrkräfte, deren Korrekturarbeit besonders umfangreich ist. Während des normalen Unterrichtsbetriebs wird vielfach nachts und am Wochenende korrigiert werden müssen! Dafür wünsche ich den Kolleginnen und Kollegen viel Durchhaltevermögen! Den Schülerinnen und Schülern wünsche ich viel Erfolg bei ihrer Reifeprüfung. Sie sind durch ihren Unterricht gut vorbereitet und können nun zeigen, was sie gelernt haben. Gehen Sie also mit Zuversicht in die Prüfungen!“