GYMNASIALGEEIGNETE ANS GYMNASIUM!

Der Bayerische Philologenverband (bpv) nimmt Stellung zur Ausgabe der Übertrittszeugnisse am kommenden Montag

Gymnasialgeeignete Schülerinnen und Schüler ans Gymnasium!

Am 4. Mai werden an die bayerischen Grundschülerinnen und -schüler die Übertrittszeugnisse vergeben. Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands (bpv) Max Schmidt erklärt dazu: „Gymnasialgeeignete Schülerinnen und Schüler gehören in der Regel ans Gymnasium! Eltern sollten sich nicht scheuen, ihre Kinder an die für sie am besten geeignete Schulart übertreten zu lassen. Dies gilt insbesondere auch im ländlichen Raum mit seinen gegenüber den Ballungsräumen niedrigeren Übertrittsquoten. Die sorgfältige und verantwortungsbewusste Arbeit der Grundschullehrkräfte ermöglicht Bildungsgerechtigkeit und erfolgreiche Bildungskarrieren. Die Entscheidung für die momentan richtige Schulwahl wird durch die Zeugnisse auf eine verlässliche Grundlage gestellt. Das Gymnasium ist für alle, die einmal ein Hochschulstudium anstreben, die richtige Schulart. Die große Mehrheit der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten erreicht das Abitur. Von den Realschülerinnen und Realschülern gehen zwei Drittel nach der Mittleren Reife in eine Berufsausbildung. Wer also einen akademischen Beruf anstrebt, für den führt eigentlich kein Weg am Gymnasium vorbei!“

Keine Angst vor dem Gymnasium

Schmidt erläutert, dass die zukünftigen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten eine Vielzahl individueller Fördermöglichkeiten erwartet: „In der Unterstufe wird mit offenen und gebundenen Ganztagesangeboten unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung getragen. In der Mittelstufe stehen dann die Individuelle Förderung durch Mentorenprogramme, das Flexibilisierungsjahr und die Mittelstufe PLUS zur Verfü¬gung, um erfolgreiche Bildungswege zu unterstützen. Es gibt also auch wieder die Möglichkeit, in neun Jahren zum Abitur zu gelangen. Ich bin überzeugt, dass diese Angebote in den kommenden Jahren für diejenigen, die jetzt übertreten, weiter ausgebaut werden!“